Stahlgraue Auflage
$300 $
Reise bis ans Ende der Nacht
Französische Ausgabe
Großformat (25 x 35 cm)

Mehr Infos

Gratislieferung Gratislieferung

Die Reise ans Ende der Nacht, das Manuskript von Louis-Ferdinand Céline

„Fünf Jahre Arbeit“... „Brot für ein ganzes Jahrhundert Literatur“... mit diesen Worten beschreibt Louis-Ferdinand Céline in einem Brief an Gaston Gallimard im April 1932 das Schreiben des Manuskripts von Reise ans Ende der Nacht, seinem ersten Roman, der bei Denoël & Steele erschien.

Céline: „Ich glaube nicht, dass mein Ding langweilig ist“

Der junge 38-jährige Arzt, der damals in einer Klinik in Clichy arbeitete, war sich seiner Sache sicher und behauptete es mit einer ungewöhnlichen Selbstsicherheit: Dieser Roman, den er auch bescheiden als „literarische Symphonie“ und als „entscheidenden Moment der menschlichen Natur“ bezeichnete, sei dazu bestimmt, den Goncourt-Preis zu gewinnen... Aber nichts ist gewöhnlich, weder in Celines Schicksal noch in diesem Manuskript, das fast sechzig Jahre lang Gerüchte und Legenden nährte.

voyage au bout de la nuit manuscrit

Reise ans Ende der Nacht gewann schließlich den Renaudot-Preis und verpasste den Goncourt-Preis um zwei Stimmen (4 gegen 6), der 1932 an Guy Mazeline für Les Loups (dt. Die Wölfe) vergeben wurde.

Ein zwischen 1928 und 1931 geschriebener Roman

In den 1920er Jahren erholt sich der Mann, der noch Louis Ferdinand Destouches heißt, wie so viele andere Männer seiner Generation vom Ersten Weltkrieg. Die Einberufung vorwegnehmend, trat er am 28. September 1912 in die französische Armee ein. Bereits 1914 wurde er zum Gruppenführer befördert. Sein Regiment wurde in Westflandern in die Schlacht geschickt: bei Poelkapelle wird er verwundet. Er erhielt auch zwei Militär-Auszeichnungen (frz. Medaille et Croix de Guerre avec étoile d'argent). Nach dem Krieg widmete sich Céline der Medizin und dem Schreiben von Artikeln für wissenschaftliche Fachzeitschriften. Seine Begegnung mit der amerikanischen Tänzerin Elizabeth Craig veranlasste ihn, ihr den Roman Reise ans Ende der Nacht zu widmen.

manuscrit louis ferdinand celine

Das Manuskript von Reise ans Ende der Nacht: Rätsel und Abhandenkommen

Céline braucht letztendlich drei Jahre Arbeit, um das große Werk seines Lebens zu schreiben, dem weitere unvergessliche Texte wie Mort à crédit (dt.Tod auf Raten) folgen werden, die aber wohl weniger populär sind. Insgesamt sind es 876 Seiten, die mit einer nervösen Handschrift, in schwarzer und blauschwarzer Tinte und Bleistift, bedeckt sind, und deren erste Seite folgende Worte trägt:

Reise ans Ende der Nacht
Das einzige Manuskript
LF Céline
98 rue Lepic

Viele Gerüchte ranken sich um die verschiedenen Wege dieses Manuskripts, die den Kunsthändler Etienne Bignou oder Pierre Bérès kreuzen - einem berühmten Pariser Buchhändler, Bibliophilen und Autographen Händler, der in der Avenue de Friedland niedergelassen war, nur wenige Schritte von den Champs Elysées entfernt. Robert Denoëls Frau erinnerte sich zum Beispiel an ein gigantisches Manuskript, einen „Koloss“ von nicht weniger als 20.000 Seiten; während Bignous Schwiegertochter Marguerite behauptete, Céline habe ihrem Vater seine wertvollen Blätter mit einer Schubkarre gebracht.

facsimile voyage au bout de la nuit

Die Schauspielerin Marie Bell, von der Comédie française, soll Étienne Bignou mit Céline bekannt gemacht haben. Der Kunsthändler, der eine renommierte Galerie in der Rue La Boétie 8 und Filialen in London und New York besaß, war auf das 19. und 20. Jahrhundert spezialisiert. Gemälde der größten Meister reihten sich in seinen Händen aneinander: Picasso, Modigliani, Degas, Cézanne... Étienne Bignou war auch leidenschaftlicher Fan von Manuskripten und sammelte Autografen: So kaufte er von Céline, der ihm den Spitznamen „Monsieur Mécène“ (zu dt.: „Herr Mäzen“) gab, das Manuskript von Reise ans Ende der Nacht am 29 mai 1943 für 10.000 Francs und ein kleines Gemälde von Renoir.

louis ferdinand celine ecriture manuscrite

Étienne Bignou starb 1950: Viele Jahre lang wusste niemand, wo sich das Manuskript der Reise ans Ende der Nacht befand. Hat der Kunsthändler es ins Ausland verkauft, an einen englischen Sammler, von dem Pierre Bérès später sagen würde, er habe ihm das Manuskript zur Versteigerung anvertraut? Ist das Dokument nach Südamerika gereist, kam es durch Privatverkäufe zurück oder hat Pierre Bérès es vor seinem Tod selbst von Bignou erworben?

Im Jahr 2001 tauchte Célines Originalmanuskript bei einer Auktion wieder auf

Zum großen Erstaunen der Fachleute, die seit vielen Jahren versuchten, das Manuskript zu finden - sein Fehlen bei einer Auktion von kostbaren Gegenständen aus dem Besitz von Bignou im Jahr 1975 warf viele Fragen auf - tauchte Reise ans Ende der Nacht 2001 wieder auf. Am 15. Mai 2001 wurde von der Firma Piasa bei Drouot-Montaigne eine Auktion mit Thierry Bodin und Pierre Bérès als Experten organisiert. Der Verkauf sollte historisch sein und ließ im Vorfeld viel Tinte fließen, während gleichzeitig Bedenken über die Zukunft des Dokuments aufkamen: Könnte das Manuskript an einen ausländischen Sammler verkauft werden und damit das Land verlassen? Unter anderem ist der Schauspieler Fabrice Lucchini empört. Das Manuskript muss in Frankreich bleiben! Die BNF machte von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch und ersteigerte das Manuskript für etwas mehr als 12 Millionen Francs (fast 2 Millionen Euro), auch dank der Hilfe einer wohlhabenden Förderin, der Witwe des Milliardärs Akram Ojjeh.

voyage au bout de la nuit facsimile

Brief von Céline an Gaston Gallimard (1932)

Sehr geehrter Herr,

Ich überreiche Ihnen mein Manuskript von Reise ans Ende der Nacht (5 Jahre Arbeit). Ich wäre Ihnen besonders dankbar, wenn Sie mir schnellstmöglich mitteilen würden, ob und unter welchen Bedingungen Sie bereit wären, ihn zu veröffentlichen. Sie bitten mich, Ihnen eine Zusammenfassung dieses Buches zu geben. Es ist in Wahrheit eine seltsame Anstrengung, der Sie mich unterziehen, und ich hatte noch nie daran gedacht.

Sie werden mir sagen, dass es an der Zeit ist. Ich weiß nicht, warum, aber ich fühle mich völlig ungeeignet dafür. (Ein bisschen wie der Eindruck der Taucher im Kino, die man aus dem Wasser zum Steg springen sieht...) Ich werde es trotzdem versuchen, aber ohne Manieren. Ich glaube nicht, dass meine Zusammenfassung Ihnen einen guten Vorgeschmack auf das Buch geben wird.

Tatsächlich handelt es sich bei dieser „Reise ans Ende der Nacht“ um eine romanhafte Geschichte, in einer ziemlich einzigartigen Form, von der ich nicht viele Beispiele in der Literatur im Allgemeinen sehe. Ich wollte es nicht so haben. So ist es nun mal. Es ist eher eine Art literarischer Sinfonie, emotional, als ein echter Roman.

Der Fallstrick des Genres ist die Langeweile. Ich denke nicht, dass mein Ding langweilig ist.

Emotional ist diese Geschichte ziemlich nah an dem, was man von Musik bekommt oder bekommen sollte.

Es ist ständig auf der Kante von Emotionen und Worten, von präzisen Darstellungen, außer in den Momenten der Akzente, die rücksichtslos präzise sind. Daher die Menge an Ablenkungen, die nach und nach in das Thema einfließen und es schließlich wie eine musikalische Komposition singen lassen. All dies bleibt sehr anmaßend und mehr als lächerlich, wenn die Arbeit nicht gut gemacht ist. Sie sind der Richter. Für mich ist es ein Erfolg.

So geht es mir mit Menschen und Dingen. Pech für sie. Die Handlung ist sowohl komplex als auch einfach. Sie gehört ebenfalls zum Genre der Oper. (Das ist keine Referenz!) Es ist ein großes Fresko, lyrischer Populismus, Kommunismus mit Seele, frech also, und lebendig. Die Geschichte beginnt an der Place Clichy, zu Beginn des Krieges, und endet fünfzehn Jahre später auf dem Clichy-Fest. 700 Seiten Reisen durch die Welt, bei Männern und in der Nacht, und in der Liebe, die Liebe vor allem, die ich aufspüre, deren Abgründe, Liebe, die dort herauskommt, schmerzhaft, entkräftet, besiegt...

Verbrechen, Delirium, Dostojewskismus, alles ist in meinem Ding, um zu lernen und um zu genießen. [...] Ich würde auf keinen Fall wollen, dass mir das Thema weggeschnappt wird. Das ist Brot für ein ganzes Jahrhundert Literatur. Es ist der Goncourt-Preis von 1932 in einem Sessel für den glücklichen Herausgeber, der dieses einzigartige Werk, diesen entscheidenden Moment der menschlichen Natur, festhalten kann... Mit meinen besten Wünschen.

Louis-Ferdinand Céline

Die nummerierte Auflage
ist ausverkauft.
voyage au bout de la nuit tirage numerote epuise

Die nummerierten Drucke
(schwarz) sind ausverkauft.


Dieser Druck (stahlgrau)
ist nicht nummeriert.


Um sich im Voraus über
unserer Drucke zu informieren,
abonnieren Sie unseren Newsletter!

Ein ganz anderes Manuskript als die schließlich veröffentlichte Fassung

Dieses Manuskript ist die erste Fassung des von Louis-Ferdinand Céline verfassten Romans. Ein vollständiger erster Entwurf, der sich jedoch von der 1932 veröffentlichten Fassung unterscheidet. Bardamu wird vom Erzähler getrennt betrachtet, der sich in dieser Fassung als eine eher naive und konformistische Figur erweist. Céline arbeitet an der Struktur und der Erzählung, aber auch an der Form; Begriffe ändern sich (aus dem Arzt wird ein „Medizinstudent“, aus dem Kollegen wird „Kamerad“, usw.; der Schriftsteller scheint jedes Papier zu benutzen, das ihm in die Hände fällt: hier der Briefkopf des Grand Hotels in Stockholm, dort ein Sanatoriums Formular, dort wieder die Rückseite von Berichten... Bemerkenswert ist das Eingreifen der Schreibkraft, die das Manuskript in Händen hielt: Die Anmerkungen mit Rotstift stammen von ihr und verraten ihre ganze Verwirrung über Begriffe, die sie für vulgär hält, oder über Interjektionen und Abkürzungen. War diese „Verwirrung“ nicht ein Zeichen für das Erstaunen des Publikums, für den Publikumserfolg des Buches und für die stilistische Revolution, deren Architekt Céline war?

„Ein Schriftsteller, von Gott geschaffen, um zu skandalisieren“, schrieb Bernanos über Céline. Das Manuskript, auch wenn es nicht Gegenstand eines Skandals ist, ist eine erneute Verwunderung.

voyage au bout de la nuit roman

Luxusausgabe

Diese stahlgraue Ausgabe ist nicht nummeriert
und wird in einem handgefertigten Schuber präsentiert.

Auf umweltfreundlichem Papier und mit pflanzlicher Tinte gedruckt, mit den feinsten Stoffen gebunden.

Kundenbewertung

Francesco Nuzzo (Padova - Italia)

A B S O L U T E M E N T Céline jusq'au bout de ma vie!

Philippe P

Bravo et reBravo !! Bill.

Rigodon

Je croyais qu'on aurait pu suivre l'évolution littéraire de l’œuvre. Par exemple comment Bardamu était devenu le narrateur avant d'être un des deux dialoguistes de la première page après disparition totale d’Arthur Ganate. Il semble que ce soit le premier "jet". Ou je me trompe? Indispensable d'avoir ça chez soi, si on a déjà les bagatelles ...en plus de tout le reste, évidemment!

Tiens, on remet le voyage en route! Ca me fait un effet! Beaucoup de choses se sont passées depuis lors! Guerres, famines, Viêt-Nam, Ethyopie, Bangla-Desh, Irak...Beaucoup de morts aussi. Le seul livre méchant jamais écrit. Les Bagatelles? non! non! Le voyage.
Merci pour ce rappel. 200 pages écrites pour une page imprimée! Quel bouot!

Très bel ouvrage
Remarquable rapidité pour livrer et excellent conditionnement
Bravo

J'ai une passion pour LF Céline. J'ai lu tous ses livres. Son style me parle de ma famille. Ses descriptions et ses sentiments me bouleversent.

Je suis une admiratrice de Louis Ferdinand Céline , de son style de ses écrits
j'ai lu tous ses livres. Je suis émue par ses descriptions qui sont en grande partie autobiographiques, et de ses sentiments vis à vis de ses contemporains.

Je suis une admiratrice de Louis Ferdinand Céline , de son style de ses écrits
j'ai lu tous ses livres. Je suis émue par ses descriptions qui sont en grande partie autobiographiques, et de ses sentiments vis à vis de ses contemporains.

Tres beau document et pas cher en fait
Investissement culturel
Riche d emotions et d un passe etrange
Celine Celine merci Docteur

Un grand merci d'avoir édité cette merveille!

Mille bravos pour l'excellence de votre travail d'éditeur.

Bravo également pour l'emballage en double contenant.

Merci de votre concours à diffuser un manuscrit d'exception à des lecteurs amoureux des livres.

Tous mes compliments - et ma reconnaissance - pour ce magnifique travail ainsi que pour le soin de l'emballage.

félicitations aux Éditions des Saints Pères

Le manuscrit du VOYAGE est remarquable.

j'en suis comblé.

Merci pour votre excellente initiative.

Je tiens à vous féliciter pour la très grande qualité du volume, qui permet aux amateurs de Céline de lire "Voyage" au fil de la plume.

et merci pour cette ouvre d’art !

Je vous remercie encore pour son envoi dans les terres du Québec et remerciez tous ceux qui ont contribué à la réalisation de cette œuvre d’art.

… et des félicitations comme on n'a rarement l'occasion d'en faire à des éditeurs par les affreux temps qui courent.

Merci infiniment pour la ponctualité et la qualité de votre envoi s'agissant du délicieux manuscrit du Voyage.
Encore merci pour cette merveilleuse idée.

Merci de nous donner accès à de telles merveilles !

Magnifique ouvrage! Aucun regret malgré son prix !!!

J'en reste muet. Encore bravo.

Cette édition sera le fleuron de ma collection LF Céline...

Non seulement réussite esthétique, technique mais document d'exception. Bravo pour l'initiative et la réalisation!
Quant à l'organisation (règlement, coffrage, rapidité jointe de l'envoi...) impeccable.

Tout est parfait. L'ouvrage est superbe, le colis est "luxueux" et d'une efficacité à toutes épreuves... Bravo

C'est un très beau livre, très bien relié. C'est aussi, et surtout, un plaisir, et une émotion, de retrouver la patte Célinienne et cette prose extraordinaire qui semble sortir (presque) d'un jet. Félicitations à la maison d'édition et bravo pour ce choix extrêmement judicieux.

Je suis très satisfait de posséder ce fac simile su voyage au bout de la nuit. Bien sûr, ce n'est pas l'original, mais qu'est ce que cela
change? La valeur vénale? Sans doute, avec les risques encourus... Bonne initiative de cet éditeur de permettre aux amateurs de posséder et de consulter ce manuscrit d'une façon abordable.

Notre vie est un voyage
Dans l'hiver et dans la nuit
Nous cherchons notre passage
Dans le ciel ou rien ne luit.

Que de superlatifs pour ce chef d'oeuvre de la littérature enfin numérisé. Le manuscrit est une oeuvre d'art à posséder avant qu'elle nous possède.

Je recommande cet article tous les amoureux de l'écriture de Céline, pour essayer de comprendre la création, le verbe !

ouvrage magnifique dans sa réalisation qui appelle d'autres reproductions. la qualité de la reproduction est exceptionnelle. Vivement le prochain livre

Tout simplement Magnifique , parfaitement lisible, sobrement présenté
Plus besoin de se rendre à la BNF qui de toute façon n'accepte pas les visites d'amateurs,
et qu'on n'en parle plus !...

J'en rêvais les éditions des Saints Pères l'a fait.
UNIQUE - A TRANSMETTRE PAR VOIE DE SUCCESSION COMME UN RARE BIJOUX DE FAMILLE
VRAIMENT L'IMPRESSION, EN PARCOURANT CES FEUILLETS, DE TOUCHER UN MORCEAU DE NOTRE HISTOIRE
LITTERAIRE ET DE VOIR CE GENIE NOIRCISSANT SES FEUILLES BLANCHES, DE L'ENTENDRE RONCHONNER ET PUIS DE DISTINGUER CE PETIT ECLAT MALICIEUX QU'IL AVAIT DANS LES YEUX LORSQU'IL ETAIT SATISFAIT D'UN BON MOT OU D'UNE PHRASE RONDEMMENT MENEE.
SES RATURES OU DEPLACEMENT DE PHRASES ON EVITEES L'AMOINDRISSEMENT ET ONT PERMIT LA CREATION
DE CE CHEF D'OEUVRE. ENCORE MERCI A l'EDITEUR

L'objet est énorme ! Et quel bonheur de se promener dans l'écriture de Céline ! De voir tous ses brouillons, ses ratures pour, au final, aboutir à ce chef-d'oeuvre... Quand je pense que ce manuscrit était inconnu jusque-là ! Je l'avais acheté pour l'offrir à un ami, fan de Céline : je l'ai finalement gardé pour moi.... Egoïste !!!