Arthur Conan Doyle

Der englische Schriftsteller und Arzt Sir Arthur Conan Doyle wurde am 22. Mai 1859 in Edinburgh geboren und starb am 7. Juli 1930 in Crowborough. Er ist der Schöpfer der weltberühmten Figur des Sherlock Holmes.

  • The Lost World

    $210.00

Sir Arthur Conan Doyle

Der Schriftsteller, dessen wirklicher Name Arthur Ignatius Conan Doyle war, war der Sohn von Mary Foley und des Malers Charles Altamont Doyle, sowie der Neffe von Richard Doyle, einem berühmten viktorianischen Zeichner. Er studierte an der Jesuitenschule in Hodder Place im Lancashire und dann am Stonyhurst College. 1875 beschloss er, seine Schulausbildung zu beenden, da die christliche Erziehung nicht zu seinem unabhängingen Temperament passte. Zu diesem Zeitpunkt begann er dennoch ein erfolgreiches Medizinstudium in Edinburgh. Während des zweiten Burenkriegs in Südafrika 1900 wurde er Arzt der britischen Truppen.

Conan Doyle, der Schöpfer von Sherlock Holmes

1887 erschien die Figur des Sherlock Holmes zum ersten Mal. Bei seiner Schöpfung wurde Doyle von seinem ehemaligen Universitätsprofessor Joseph Bell inspieriert, einem schottischen Arzt und Medizinprofessor. Bell spornte seine Schüler zur logischen Schlussfolgerung an, zur Analyse der Gesten, des Akzentes und der Gehweise einer Person. Er erklärte, dass er aus diesen Elementen vieles ableiten könne, und es war diese besondere Fähigkeit, die Conan Doyle seiner Detektivfigur Sherlock Holmes zuschrieb. Joseph Bell hatte verstanden, dass er die berühmte Detektivfigur inspiriert hatte, und verfasste sogar das Vorwort eines der Bücher, in denen er vorkommt. Doyles erstes veröffentlichtes Werk war A Study in Scarlet (dt. Eine Studie in Scharlachrot - 1887).

Sherlock Holmes erscheint in zahlreichen Kurzgeschichten, die über einen Zeitraum von fünfunddreißig Jahren geschrieben wurden, vor allem aber in vier Kriminalromanen. Nach A Study in Scarlet veröffentlichte er The Sign of the Four ((dt. Das Zeichen der Vier -1890) , The Hound of the Baskervilles (dt. Der Hund von Baskerville -1902) und The Valley of Fear (dt. Das Tal der Angst -1914).

Sherlock und Watson gehen in die Geschichte ein

In A Study in Scarlet ist Dr. Watson der Erzähler der Geschichte. In der Lauriston Gardens Straße 3 wird ein Mann tot aufgefunden: es lassen sich jedoch keine Wunden fesstellen, die es erlauben zu bestimmen, ob es sich um einen Mord handelt. Auf einer Wand am Tatort steht „Rache !“ auf Deutsch geschrieben. Mit nur diesen Elementen hat Sherlock Holmes die schwierige Aufgabe, den Fall aufzuklären. Welche Verbindung besteht zwischen Jean Ferrier, der 1860 von Mormonen ermordet wurde, und der Entführung seiner Tochter Lucy? In diesem Kriminalroman findet man alle Talente von Sherlock Holmes, insbesondere seine Fähigkeit zu logischen Schlussfolgerungen, wie als auch den wissenschaftlichen Aspekt der Analyse, alles Methoden, die weit entfernt von denen sind, die in den bis dahin erschienenen Krimis verwendet wurden.

Das Zeichen der Vier, das zweite Abenteuer von Sherlock Holmes

Die Geschichte von The Sign of the Four findet im Jahr 1888 statt. Sie stellt das koloniale Indien dar, seine Schätze und Geheimnisse, den Hund Toby und Mary Morstan, Watsons zukünftige Frau. Sherlock Holmes erscheint am Anfang des Romans als eine verrufene Figur, die Drogen nimmt, um seine Langeweile zu lindern. Er braucht einen Fall, der seiner Fähigkeiten würdig ist, denn seiner Meinung nach kann kein anderer die Verschwörungen aufdecken, die er zu lösen vermag. Der große Unterschied zwischen Sherlock Holmes und Watson ist für den Leser offensichtlich: ersterer ist unmoralisch, verrufen und so extrovertiert wie geheimnisvoll; während Watson aufrichtig ist und sich von strengen Moralvorstellungen leiten lässt. Der neue Fall, den Mary Morstan den beiden präsentiert, ist mehr als nur verlockend. Es geht in der Tat um einen vermissten Vater, eine geheimnisvolle Verabredung und Perlen, die jedes Jahr unter dem Deckmantel der Anonymität verschickt werden.

Die vergessene Welt, die Erfindung eines neuen Romangenres

Obwohl Conan Doyle als Autor von Sherlock Holmes bekannt ist, ist er auch der Autor anderer bedeutender Werke. The Lost World (dt. Die Vergessene Welt), 1912 veröffentlicht, ist ein Abenteuerroman mit einer fantastischen Dimension. Der Journalist Edward Malone ist nach einem unglaublichen Interview mit Professor Challenger von dem Wunsch getrieben, sich zu profilieren und hält um die Hand der Frau an, die er begehrt. Er verpflichtet sich, zusammen mit Challenger, der behauptet, dass prähistorische Tiere noch immer in Südamerika auf einer unzugänglichen Hochebene leben, auf die Suche nach einer vergessenen Welt aufzubrechen. Und zwar genau zwischen dem Amazonas und dem Orinoko. Auf diese Weise reisen Edward Malone, John Roxton, der ein berühmter Weltreisender ist, und Mr. Summerlee, ein Anatomieprofessor, bis ans Ende der Welt. Die drei Reisenden, denen sich Professor Challenger unterwegs anschließt, begeben sich auf eine Entdeckungsreise auf der Suche nach einer Welt, deren Existenz von der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der Öffentlichkeit in Frage gestellt wird. Und sie entdecken eine Hochebene, die von Tieren aus grauen Vorzeiten bewohnt wird. Außergewöhnliche Entdeckungen folgen. In The Lost World entfaltet Sir Arthur Conan Doyle eine komplexe und vielfältige Vorstellungskraft. Der Roman ist zweifellos eines der bekanntesten und anerkanntesten Werke von Sir Arthur Conan Doyle.

Conan Doyle, ein engagierter Autor

Conan Doyle war politisch engagiert, insbesondere nach dem zweiten Burenkrieg in Südafrika zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In diesem Krieg traten die Briten gegen die beiden unabhängigen Burenrepubliken an. Er verfasste eine kurze Broschüre mit dem Titel The War in South Africa: Its Cause and Conduct (dt. Der Krieg in Südafrika: Ursache und Führung). In diesem Text liefert Doyle Argumente zur Rechtfertigung der Rolle des Vereinigten Königreichs im Krieg, dieses zu einer Zeit, in der die ganze Welt solches Handeln verurteilt. In ähnlicher Weise schrieb er auch einen längeren Text mit dem Titel The Great Boer War (dt. Der große Burenkrieg). Conan Doyle kandidierte zweimal mit der Liberal Unionist Party für das Parlament, wurde aber trotz respektabler Ergebnisse nicht gewählt. Später schrieb er The Crime of the Congo (dt. Das Congoverbrechen), um auf die Schrecken, Missbräuche und Verbrechen des Kolonialismus hinzuweisen. Insbesondere wird er bei der Kampagne für die Reform des unabhängigen Staates Kongo kämpfen.

Ein Schriftsteller und seine Figuren

Wie seine Figur Sherlock Holmes ermittelt auch Arthur Conan Doyle in zwei Gerichtsverfahren. Das erste betrifft George Eladji und das zweite Oscar Slater. Conan Doyle trägt zur Befreiung von zwei unschuldigen Menschen bei und bringt so die Ungereimtheiten und Schattenseiten dieser Fälle ans Licht. Der erste ist ein Mann persischer Herkunft, der wegen Erpressung und Rinderschlachtung angeklagt ist. Der zweite, deutscher Herkunft und jüdischen Glaubens, wurde zunächst zum Tode verurteilt, weil er eine zweiundachtzigjährige Frau in New York City erschlagen hätte. Conan Doyle nahm sich des Falls an und veröffentlichte einen Artikel darüber: zwei Zeugen zogen ihre Aussagen zurück, und Oscar Slater wurde freigelassen.

 Das literarische Erbe von Sir Arthur Conan Doyle

Sir Arthur Conan Doyle, der für sein politisches Engagement, sowie für seine zahlreichen Romane, Kurzgeschichten und Gedichte zum Ritter geschlagen und zum Sir wurde, starb am 7. Juli 1930. Er war zweimal verheiratet, Vater von fünf Kindern und ein bekannter Kricketspieler. Sein Werk hinterlässt unvergessbare Spuren in der englischen Litertatur, wie als auch in der Weltliteratur. Sein Roman The Lost World (dt. Die vergessene Welt) inspirierte einen weiteren Roman, diesmal von Michael Crichton, wie auch Steven Spielberg und seinen berühmten Film. Auch heute noch bekennen sich viele zeitgenössische Künstler zum seinem Erbe, und bekunden sie seien in ihren Verfilmungen, Serien und neuen Romanen von seiner Vorstellungskraft inspiriert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite Alle Autoren